Zukunftstrends in der Verpackungsindustrie

Seitdem wir Menschen diesen Planeten besiedeln, hat es noch nie so viele Konsumenten von Endprodukten gegeben. Die Anzahl dieser Käufer wird in den nächsten Jahren weiter steigen. Die Verpackungsindustrie reagiert auf die Trends in der eigenen Branche. Die größten Herausforderungen sind die starke Umweltbelastung durch menschliches Schaffen, das differenzierte Einkaufsverhalten der Konsumenten und die verzahnte Wertschöpfungskette der verschiedenen Unternehmen.

Umweltbelastung vs. Verpackungsindustrie

Der Klimawandel wird mittlerweile von den meisten Experten als Tatsache angesehen. Die Ursachen dafür sind jedoch stark umstritten. Was jedoch klar auf der Hand liegt ist, dass zukünftig nicht so verschwenderisch mit den Ressourcen dieser Welt umgegangen werden kann. Dies betrifft auch ganz wesentlich die Verpackungsindustrie. Die Nachhaltigkeit wird zu einem zentralen Wettbewerbsvorteil. Unternehmen können damit nicht nur Kosten einsparen, sondern sie können sich mit “grünen Strategien” im Konkurrenzkampf deutlich abheben. Große Kritik findet beispielsweise das Verpackungsmaterial Plastik. Mittlerweile sind darüber ganze Dokumentationen, die sich mit der Umweltbelastung in den Weltmeeren bis hin zu Problemen mit Mikroplastik in unseren eigenen Körpern beschäftigen, entstanden. Nützliche Innovationen werden in dieser Hinsicht hoffentlich Abhilfe schaffen. Ein Beispiel dafür ist die essbare Naturverpackung namens “Wikipearls”. Trotzdem sollen wir uns bewusst sein, dass Technologie alleine dieses Problem nicht lösen wird.

Einkaufsverhalten der Konsumten

Viele Käufer orientieren sich mittlerweile an einer ressourcenschonenden Verpackung. Der Kunde ist bekanntlich König. Aus diesem Grund wird sich hier einiges in Zukunft verändern. Der Konsument wünscht sich höchste Qualität der Produkte bei gleichzeitig niedrigstem Energieverbrauch. Daher wird viel Innovation in der Verpackungsindustrie passieren. Einer dieser Trends ist beispielsweise der Einsatz von Nanotechnologie. Schon heute sieht man im Supermarkt, dass die Unternehmen mit unterschiedlichsten Verpackungsmaterialien experimentieren, um mögliche Bedürfnisse zu kreiieren. Der Trend läuft hin zu stark diversifizierten Produkten. Hier ist vor allem das Alter der Menschen ausschlaggebend. Junge Studenten möchten häufig kleine Portionen kaufen, genauso wie viele ältere Menschen. Familien bevorzugen größere Verpackungen und wollen damit Kosten einsparen. Die Industrie reagiert in dieser Hinsicht mit unterschiedlichsten Angeboten.

Wertschöpfungskette alias Value Chain

Die Unternehmen werden immer stärker zusammen arbeiten. Kooperationen mit Businesspartnern ermöglichen Größenvorteile. Aus diesem Grund gibt es beispielweise Trends wie “Shelf Ready Packaging” und “Promotion Tracking”. Bei Ersterem handelt es sich in erster Linie um eine Optimierung für den Zwischenhändler. Das Ziel ist, dass Regalbetreuung vereinfacht wird. Beim Promotion Tracking handelt es sich um den Einsatz von RFID/EPC. Der elektronische Produktcode ermöglicht das Analysieren und Verbessern durch einen transparenteren Prozess vom Produzenten hin zum Kunden. Neben mehr Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Unternehmen werden in Zukunft strategische Akquisitionen von Firmen eine wichtige Rolle im Wettbewerb darstellen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.