Gastbeitrag: Legionellenprüfungen in gewerblichen Betrieben

Legionellen sind so bedrohlich für den Menschen, wie ihr Name klingt: Mit einer Länge von etwa 2 – 5µm und einem Durchmesser von 0,5-0,8µm sind die stäbchenförmigen Bakterien zwar für das menschliche Auge unsichtbar, sie sind deshalb jedoch nicht harmlos. Ganz im Gegenteil: Sie können lebensgefährlich für den Menschen sein. Die Legionellen-Gefahr droht vor allem in Warmwasserbereichen, wie der Dusche, Badewanne oder dem Wasserhahn. Die Bakterien gelangen über die Atemwege in den menschlichen Körper des Menschen und können dort eine Legionelleninfektion auslösen, die entweder zum „Pontiac-Fieber“ oder zur „Legionärskrankheit“ führt. Letztere ist bei jedem zehnten Infizierten tödlich.

Prüfungen gesetzlich vorgeschieben

Aus diesem Grund müssen laut rechtlichem Stand der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) vom 14.12. 2012 alle Unternehmer und sonstige Inhaber (UsI) sowohl mobiler als auch ortsfester Trinkwasser-Installationen regelmäßige Legionellenprüfungen durchführen, wenn sich eine Großanlage zur Trinkwassererwärmung in der Trinkwasser-Installation befindet, Duschen und andere Einrichtungen daran angeschlossen sind, die Aerosol erzeugen und aus der Anlage Trinkwasser abgegeben wird. Davon sind auch Anlagen betroffen, die gewerblich genutzt werden. Sie müssen laut TrinkwV mindestens alle drei Jahre geprüft werden. Als gewerbliche Nutzung definiert die TrinkwV, wenn das zur Verfügung gestellte Trinkwasser mittelbar oder unmittelbar für die Produktion oder den gewerblichen Verkauf genutzt wird. Bei mobilen Trinkwasseranlagen, wie beispielsweise in Fahrzeugen, legt das Gesundheitsamt individuelle Intervalle fest, in denen geprüft werden muss. Wenn bei der Legionellenprüfung der technische Maßnahmewert der TrinkwV 2011 überschritten wird, muss unverzüglich eine Meldung an das Gesundheitsamt erfolgen. Ein Prüfbericht fällt negativ aus, wenn die Anzahl der Legionellen mehr als 100 pro 100 ml Wasser beträgt. In diesem Fall ist der Anlagenbesitzer, bzw. -vermieter dazu verpflichtet, Maßnahmen zur Desinfektion der Trinkwasseranlage einzuleiten und die Legionellen auf den Sollzustand zu bringen.

Ein Fachmann ist nötig

Eine Legionellenprüfung muss zwingend von einem professionellen Experten durchgeführt werden. Die Trinkwasserverordnungen können auf der Webseite des Bundesministeriums für Gesundheit heruntergeladen und detailliert eingesehen werden.

 

Gastbeitrag verfasst von Ingo der Webseite http://legionellenprüfung-berlin.de/, die sich mit der professionellen Legionellenprüfung beschäftigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.