Ding-Dong! Das Internet der Dinge

Das größte Netzwerk, das wir Menschen jemals entwickelt haben, ist das WWW. Das Internet ermöglicht eine weltweite Kommunikation zwischen Menschen und vernetzt den gesamten Globus. Das “Internet der Dinge” geht einen Schritt weiter. Hier werden intelligente Dinge in die Kommunikation eingebunden. Das bedeutet, dass die wahrnehmbare Welt noch mehr im Detail miteinander vernetzt wird.

Mutter Natur wird als ökologisches Netzwerk angesehen. Von Experten wurde festgestellt, dass auf unserer Erde alles miteinander vernetzt ist. Es scheint so, als ob wir Menschen in vielerlei Hinsicht die Natur nachahmen. Der nächste Schritt ist also die Vernetzung von Dingen. Diese Sachen werden auch als Wearables bezeichnet, weil sie einerseits tragbar sind – beispielsweise bei Kleidung. Andererseits haben sie kleinste Sensoren integriert, die Daten senden und empfangen können. Charakteristisch für das Internet der Dinge ist, dass diese intelligenten Geräte nicht nur mit uns Menschen kommunizieren. Sie können nämlich auch untereinander, von Maschine zu Maschine, kommunizieren. Andererseits sollen uns die Dinge unmerklich, also ohne unsere Aufmerksamkeit zu benötigen, unter die Arme greifen. Damit können wir Menschen uns bei unseren Tätigkeiten im realen Leben auf unsere Kreativität und unseren Innovationsgeist fokussieren.

Beispiele für Vorteile vom Internet der Dinge

Da alle Dinge in diesem gigantischen Netzwerk eindeutig und automatisch identifiziert werden können, haben diese Daten großes Potential, um einen unglaublichen Einfluss auf das Leben auf unserer Erde zu nehmen. Wir können somit die Effizienz enorm steigern.

Mit Algorithmen und speziellen Prozessen werden automatische Abläufe initiiert. Wesentlich ist, dass diese Dinge mit Informationen gefüttert werden. Diese Informationen können dann in weiterer Folge verwendet werden. Beispielsweise könnten Maschinen bei der Rohstoffsuche selbstständig den Untergrund abfahren. Werden kostbare Rohstoffe gefunden, wird sofort eine andere Maschine angefordert, die automatisch zu arbeiten beginnt.

Ein vielleicht etwas plakativeres Beispiel ist das Auto. Wenn ein Warnsymbol aufleuchtet, dann müssen wir heute unverzüglich die Werkstatt aufsuchen, da wir nicht genau wissen, was der Grund für das Problem ist. Sobald aber das komplette Auto mit Sensoren ausgestattet ist UND die Geräte miteinander und sogar mit der Zentrale vom Hersteller des Autos kommunizieren, kann eindeutig festgestellt werden, ob dieses Problem Dringlichkeit hat oder eben nicht.

Als letztes Beispiel soll noch der wesentliche Vorteil für die Ernährungsindustrie genannt werden. Da jedes Ding eindeutig identifiziert werden kann, wird auch die Herkunft des Produktes genauestens festgestellt werden können. Vor allem für Konsumenten ist das heute ein großes Problem.

Interessant ist, dass derzeit viele Smart-Schlagworte auftauchen: Smart Homes, Smart Roads, Smart Lightning,… Welche Vorteile könnten noch durch das Internet der Dinge gewonnen werden? Ich freue mich über Ideen und Kommentare!

Ein Gedanke zu „Ding-Dong! Das Internet der Dinge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.