Vierte industrielle Revolution

Unser Leben wird durch die voranschreitenden technischen Innovationen stark beeinflusst. Die “Vierte industrielle Revolution”, oder auch Industrie 4.0, wurde zum Schlagwort, welches sowohl Ängste als auch Hoffnungen beinhaltet.Damit wird im Allgemeinen die Informatisierung der Fertigungstechnik sowie Logistik bezeichnet. Wichtige Schlagwörter dafür sind Big Data, Individualisierung, Hybridisierung sowie Integration von Kunden und Geschäftspartnern in die Geschäftsprozesse.

Vierte industrielle Revolution: die Vor- und Nachteile

Zu den größten Hoffnungen zählen neue Innovationen, da immer mehr Investitionen in die Forschung gemacht werden. Außerdem versprechen sich Experten eine Effizienzsteigerung innerhalb der Branche. Die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation wird dadurch verbessert und sorgt so für enorme Einsparungen.Auf der anderen Seite bestehen berechtigte Zweifel an der Datensicherheit, da für personalisierte Angebote immer mehr Daten benötigt und auch verwertet werden. Dabei besteht die Angst darin, zum gläsernen Menschen zu mutieren. Weiters besitzt die Industrie 4.0 auch das Potential zu einem wahren Jobkiller zu werden, weil immer mehr menschliche Tätigkeiten von Maschinen übernommen werden. Natürlich werden dadurch auch neue Arbeitsplätze geschaffen. Jedoch können wir uns heute das Verhältnis zwischen neuen und “ausgestorbenen” Jobs noch nicht richtig vorstellen…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.